Anerkennung nach Ländern 2019

Über 70 Prozent der Anerkennungsverfahren zu den Abschlüssen aus EU-Mitgliedsstaaten endet mit dem Bescheid über eine volle Gleichwertigkeit. Die positive Anerkennungsquote für die Niederlande liegt mit 94 Prozent am höchsten. Es folgen Österreich, Lettland, Ungarn, Schweiz und die Tschechische Republik.

Über 70 Prozent der Anerkennungsverfahren zu den Abschlüssen aus EU-Mitgliedsstaaten endet mit dem Bescheid über eine volle Gleichwertigkeit. Die positive Anerkennungsquote für die Niederlande liegt mit 94 Prozent am höchsten. Es folgen Österreich, Lettland, Ungarn, Schweiz und die Tschechische Republik. Bei mehr als 70 Prozent der Anträge zu erworbenen Berufsqualifikationen in Vietnam, Mexiko und den Philippinen wird der Bescheid einer Ausgleichsmaßnahme ergehen, deren Absolvierung zum Ende des Berichtsjahres offenstand. Knapp dahinter folgt der Kosovo, Tunesien, Aserbaidschan und Brasilien. Beschiedene Verfahren zu Berufsabschlüssen aus Spanien und Kasachstan sowie dem Iran weisen überwiegend mit über 25 Prozent eine teilweise Gleichwertigkeit auf.

Anteil der Bescheide über die Gleichwertigkeit 2019 nach Ländern

Länder mit mindestens 100 endgültig beschiedenen Anträgen

Für die genaue Anzahl der Anerkennungsbescheide siehe Abbildung darunter.

Die häufigsten Anträge stammen aus Bosnien und Herzegowina sowie Syrien, gefolgt von den Philippinen und Serbien. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Antragszahlen zu syrischen Berufsabschlüssen leicht gesunken, während bei den bosnisch-herzegowinischen, serbischen und insbesondere den philippinischen Anträgen eine deutliche Zunahme zu beobachten ist. Eine hohe Anzahl von abgeschlossenen Anerkennungsverfahren besteht auch für Rumänien, Albanien, Polen und die Ukraine.

 

Anzahl der Anerkennungsbescheide 2019 nach Ländern

Länder mit mindestens 100 endgültig beschiedenen Anträgen